• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Wechsel an der Spitze des CDU Ortsverbands Barmbek

Stephan A. Gamm zum neuen Ortsvorsitzenden gewählt

Mit den turnusgemäßen Wahlen im Frühjahr 2016 im CDU Ortsverband Barmbek kam es zu einem Wechsel in der Spitze des Ortsverbands. Mit 100% der Stimmen ist Stephan A. Gamm MdHB zum neuen Ortsvorsitzenden der CDU Barmbek gewählt worden. Zu seinen Stellvertretern wurden die beiden Mitglieder der Bezirksversammlung Hamburg-Nord Stefan Baumann und Martin Fischer, ebenfalls beide mit 100% der Stimmen, gewählt.

Das Team des neuen Ortsvorstands wird komplettiert durch: Markus Nerlich als Mitgliederbeauftragter, Dr. Stephanie Gamm (Schriftführerin), Günther Seifert (Kassenwart) und die Beisitzer Lothar Oesterling, Hilde Berg, Philipp Peters, Clément Klutse, Stephan Hejzlar, Philip Gaßmann und Michael Waldhelm.

Der CDU Ortsverband Barmbek hat sich für die Arbeit der vergangenen drei Jahre bei Dr. Stephanie Gamm bedankt. Ohne ihr beherztes Anpacken 2013 hätte der Ortsverband heute weder einen Bürgerschaftsabgeordneten noch zwei Mitglieder in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord. Das ist das Ergebnis Ihrer erfolgreichen Arbeit für den Ortsverband und ihr Team. Vielen Dank dafür!

 

 

Wofür steht die CDU? Dafür steht die CDU! Maßnahmen der Asyl- und Flüchtlingspolitik

Dafür steht die CDU

Unser Ziel ist es, die Zahl der Flüchtlinge schnell, spürbar und dauerhaft zu reduzieren.

 

Wir setzen auf europäische und internationale Zusammenarbeit, da sich diese Aufgabe

 

alleine national nicht effektiv und dauerhaft lösen lässt.

 

Wir wollen die Migration ordnen, insbesondere die EU-Außengrenzen schützen.

 

Wir wollen die Migration besser steuern. Als „C“-Partei helfen wir denen, die wirklich Schutz brauchen. Abgelehnte Asylbewerber und Wirtschaftsflüchtlinge werden abgeschoben.

 

Wir wollen mehr europäische Solidarität bei der Verteilung von Flüchtlingen.

 

Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen.

 

Die Maßnahmen wirken

Die Zahl der Abschiebungen hat sich 2015 gegenüber 2014 verdoppelt.

 

Jeder Flüchtling wird an der deutschen Grenze erkennungsdienstlich registriert.

 

Wer kein Asyl beantragen will, wird schon an den Grenzen zurückgewiesen – das sind derzeit rund 200 Personen jeden Tag.

 

Im BAMF werden mittlerweile 2.000 Anträge täglich entschieden. Die  Bearbeitungsdauer hat sich um ca. zwei Monate verringert.

 

Die „Hot-Spots“ in Italien und Griechenland zur Registrierung, aber auch Rückführung von Flüchtlingen sind in einigen Wochen einsatzbereit.

 

220.000 Teilnehmer bei Deutsch-Einsteigerkursen der Bundesagentur für Arbeit.

 

 

Daran arbeiten wir

 

Tunesien, Marokko und Algerien sollen als sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden.

 

Verteilung von 160.000 Flüchtlingen in der EU.

 

Asyl-Verfahren in besonderen Einrichtungen für Bewerber aus sicheren Herkunftsländern, um Rückführungen zu beschleunigen.

 

Einschränkung des Familiennachzugs für Flüchtlinge, die nicht unmittelbar persönlich

 

verfolgt sind.

 

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex soll zu einer europäischen Grenz- und Küstenwache ausgebaut werden.

 

Die Türkei soll ihre Grenze zu Griechenland besser schützen. Sie soll gegen Schleuser im eigenen Land vorgehen.

 

Integrationspflichtgesetze im Bund und in den Ländern.

 

 

Maßnahmen der Bundesregierung

 

Das Asylrecht wird verschärft: Schnellere Abschiebungen, weniger Fehlanreize, mehr

 

Sachleistungen, mehr sichere Herkunftsländer, verschärfte Residenzpflicht.

 

4.000 neue Stellen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BMAF).

 

3.000 neue Stellen bei der Bundespolizei.

 

Einführung einer Flüchtlingsdatenbank und des Flüchtlingsausweises.

 

Die Hürden für die Ausweisung und Abschiebung krimineller Ausländer wurden abgesenkt.

 

10.000 zusätzliche Stellen beim Bundesfreiwilligendienst – auch für Flüchtlinge.

Unterstützung einer internationalen Allianz im Kampf gegen IS.

 

Herausgeber: Konrad-Adenauer-Haus | Kampagne und Marketing | Klingelhöferstraße 8 | 10785 Berlin | www.cdu.de/kontakt | Stand: Januar 2016

 

 

 

 

Vergabe des Kulturpreises Hamburg-Nord für 2015

Vorschläge von Bürgern und Kulturschaffenden willkommen

Im April 2016 wird der Kulturpreis der Bezirksversammlung Hamburg-Nord bereits zum zwölften Mal für ein beispielhaftes Projekt oder eine herausragende Initiative des vergangenen Jahres vergeben.

Der Kulturpreis der Bezirksversammlung Hamburg-Nord würdigt die große Zahl kultureller Initiativen voller Kreativität und Phantasie, die den Stadtteilen ein Gesicht geben und das Kulturleben bereichern.

Künstlerinnen und Künstler, kulturelle Initiativen sowie Bürgerinnen und Bürger aus dem Bezirk Hamburg-Nord können jetzt bis zum 28. Februar 2016 Vorschläge für die Preisvergabe einreichen an das 

Bezirksamt Hamburg-Nord, Geschäftsstelle der Bezirksversammlung

 Kümmellstraße 5-7, 20249 Hamburg, Frau Doris Kolland.

Der Preis ist mit 2500 Euro dotiert. Das Preisgeld wird von der Sparda Bank Hamburg zur Verfügung gestellt.

In der Präambel zur Kulturpreisverleihung werden folgendeKriterien benannt:

Grundsätzlich gilt für die Auswahl, dass ein Beitrag zum Kulturleben in Hamburg-Nord gewürdigt werden soll, der einem demokratischen, aufklärerischen Kulturverständnis verpflichtet ist.

Preiswürdig sind insbesondere Projekte oder Initiativen, die einen für die kulturelle Entwicklung des Bezirks förderlichen Impuls setzen, zur aktiven Rezeption aufrufen und einen gesellschaftlichen Zeitbezug erkennen lassen.

Das Formular für die Bewerbung kann auf der Website www.kulturbank-hh-nord.de  abgerufen werden. Gute Chancen haben alle Einsendungen, die Anschauliches für die Jurysitzung mitschicken können, z.B. eine schriftliche Dokumentation, Fotos, Videos, Hörbeispiele und was sonst noch geeignet ist, sich ein Bild von dem Vorschlag machen zu können.

Rückfragen:

 Geschäftsstelle der Bezirksversammlung

 Doris Kolland, Tel. 040-428 04 2142

 Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

70 Jahre CDU! 70 Jahre gemeinsam für Deutschlands Zukunft

Abgeordneter Martin Fischer ist Teil des großen Geburtstagslogos

Der CDU-Ortsverband Barmbek freut sich sehr, dass ein Mitglied Teil des großen Geburtstagslogos der CDU geworden ist.

Unser Bezirksabgeordneter für Barmbek-Nord: Martin Fischer ist mit einem Profilbild dabei.

 

BARMBEKER RUNDE!

Donnerstag, 25. Juni 2015

Diskutieren Sie mit uns gemeinsam mit dem neuen Landesvorsitzenden der CDU-Hamburg Herrn Dr. Roland Heintze.

Wir fragen nach: "Quo vadis Hamburger CDU?"!

Wie geht es mit der CDU in Hamburg weiter? Wo werden neue Impulse gesetzt? Wie können sich die Mitglieder einbringen?

Kommen Sie vorbei und diskutieren mit!!!

 

Wahlkampf 2015 - Team Stephan Gamm

CDU Barmbek ist in der Schlussphase im Wahlkampf. In der letzten Woche gilt es noch einmal alle Wähler zu aktivieren. Eine schlagkräftige Truppe am Hartzloh hat die letzte Wahlkampfwoche eingeläutet:

 

Jetzt Sondermittel für 2015 beantragen!

Kulturelle, soziale oder bezirkliche Einrichtungen können noch bis zum 15. Januar 2015 Anträge einreichen

Ihrem Sportverein fehlen Turngeräte? Sie benötigen Informations- und Werbematerial für Ihre Einrichtung? Sie wollen eine Informationstafel aufstellen? Sie wollen eine besondere kulturelle Veranstaltung durchführen?

Ihnen fehlen die notwendigen finanziellen Mittel?

Dann haben Sie ab jetzt und bis zum 15. Januar 2015 die Möglichkeit einen Antrag für bezirkliche Sondermittel zu stellen. Über die Verwendung der bezirklichen Sondermittel wird im Frühjahr 2015 die Bezirksversammlung Hamburg-Nord beraten und beschließen.

Sie haben Fragen? Wir geben Ihnen gern die Antworten dazu! Wenden Sie sich gern an unsere Bezirksabgeordneten Stefan Baumann oder Martin Fischer. Die notwendigen Kontaktdaten finden Sie hier.

Das entscheidende Antragsformular wird Ihnen auf http://www.hamburg.de/contentblob/1537980/data/antrag-sondermittel.pdf zur Verfügung gestellt. (MF)

 

Erster CDU-Kandidat aus Togo kommt aus Barmbek!

Clement Klutse aus dem Ortsverband Barmbek ist für die Landesliste der CDU Hamburg für die Bürgerschaftswahl 2015 nominiert.

In den sozialen Netzwerken heißt es: Herzlichen Glückwunsch! Viel Erfolg! Das Telefon von Clement Klutse steht nicht mehr still. Er ist der erste CDU-Kandidat aus Togo der für die Hamburgische Bürgerschaft nominiert ist. Doch es kommt noch besser: er kommt aus Barmbek und ist Mitglied im Ortsvorstand der CDU Barmbek. Ein Grund zu Freude? Aber sicher.

An dieser Stelle möchten wir auf die Berichterstattung der BILD Hamburg von Freitag, 22. August 2014 verweisen:

 

Stephan Gamm ist Spitzenkandidat für den Wahlkreis Barmbek/Uhlenhorst/Hohenfelde/Dulsberg

Große Mehrheit bei der Wahlkreisversammlung für den Barmbeker Jung

Der CDU Ortsvorstand Barmbek freut sich - der Spitzenkandidat für den Wahlkreis Barmbek/Uhlenhorst/Hohenfelde/Dulsberg kommt aus den eigenen Reihen. Die Wahl zum Spitzenkandidat erfolgte am 27. Juni 2014. Stephan Gamm ist Barmbeker Jung - im Stadtteil aufgewachsen und hier zur Schule gegangen.

Mehr über Stephan Gamm erfahren Sie demnächst auf unserer Homepage.

Weiterhin freuen wir uns über die Nominierung der folgenden Kandidatinnen/Kandidaten auf der Wahlkreisliste:

Platz 4: Stefan Baumann

Platz 6: Philip Koch

Platz 8: Günther Seifert

Platz 10: Philipp Peters

Die gesamten Wahlkreislisten des CDU-Kreisverbandes Hamburg-Nord können Sie hier einsehen.

 

Clement Klutse - der erste afrikanische Kandidat der CDU in Hamburg

Interview für fm liberte in Chicago

Clement Klutse - Mitglied des Ortsverbands Barmbek ist bei der Wahl zur Bezirksversammlung Hamburg-Nord im Wahlkreis Barmbek-Nord angetreten. Er ist damit der erste afrikanische Kandidat der CDU in Hamburg. Dies hat man sogar jenseits des Atlantik in Chicago mitbekommen. Clement hat dem Radiosender fm liberte ein Interview gegeben. Das ganze Interview ist auf Youtube verfügbar. Hierzu der nachfolgende Link: https://www.youtube.com/watch?v=Kheq8jGNQe0.

 

Barmbeker Strategie-Klausur war ein voller Erfolg

Ziele für die kommende Legislatur stehen fest

Der CDU Ortsverband hat sich erstmals zu einer Strategie-Klausur getroffen. Der Ort hierfür konnte nicht besser gewählt werden: das Bürgerhaus Barmbek.

Erklärtes Ziel des neuen Ortsverbands ist es, weiterhin die Barmbeker Geschicke mit zu bestimmen. Barmbek ist ein Stadtteil im Wandel - dieser Wandel soll konstruktiv durch den Ortsverband begleitet werden. Damit dies gelingt hatte Stephan Gamm wichtige Rahmendaten der Stadtteile Dulsberg, Barmbek-Süd und Barmbek-Nord analysiert. Hiermit wurden wichtige Datengrundlagen für eine erfolgreiche Politik für und mit den Bürgern der Stadtteile geschaffen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Veranstaltung "Migration und Arbeitsmarktpolitik"

Erfolgreiche Veranstaltung mit der Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V.

Am 14.02. leitete Clement Klutse die Auftaktveranstaltung zum Thema „Migration und Arbeitsmarktpolitik“ im India Tempel in der Fuhlsbüttler Straße ein.

Der ursprünglich aus Togo stammende Business Consultant der „Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten“ wird täglich mit Integrationshindernissen konfrontiert und konnte in seinem Heimatland bereits politische Erfahrungen sammeln.

Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der bestmöglichen Integrationsförderung: die Ausgestaltung und Schaffung von Angeboten, die Förderung von Begabungen und Sprachkenntnissen, die Gewährleistung von Chancengleichheit, die Vermeidung von Verzögerungen während der Asylphase und der Aufklärungsbedarf für die Anerkennung (un)reglementierter Berufe wurden unter anderem diskutiert.

Der Frage, wie die CDU aus Fehlern der SPD lernen kann, um unabhängig von monetären Anreizen eine effiziente und unbürokratische Eingliederung zu gewährleisten , die auf Nachbarschaftshilfe und „Diversity Management“ setzt, soll an weiteren Terminen nachgegangen werden. (JL)

Referent Klement Klutse gemeinsam mit der Ortsvorsitzenden Dr. Stephanie Gamm.

© CDU Hamburg Barmbek 2016